Sitzung das Gesamtkirchengemeinderats vom 17.09.2015

Bericht (rein redaktionell, kein Protokoll)
zur  öffentlichen Sitzung
des Gesamtkirchengemeinderats Rudersberg-Schlechtbach

vom 17. September 2015 um 19:30 Uhr  in der Auferstehungskirche Schlechtbach

Tagesordnung:
TOP  1: Andacht  Nicole Freudenreich

TOP  2: Genehmigung des Protokolls, der TODO-Liste und der Tagesordnung

TOP  3: Aktuelles

  • Gratulation an alle Kirchengemeinderäte, die in den vergangenen Wochen Geburtstag hatten

  • Teilnahme am Willow-Creek-Kongress:Es haben sich bereits 6 Mitarbeiter und Kirchengemeinderäte angemeldet. Gerne können sich weitere beteiligen, sofern es noch Plätze gibt.

  • Rückblick auf die Kinder-Mutmach-Woche: Die Mutmachwoche ist dank der motivierten großen Mitarbeitermannschaft und des Kernteams wiederum gut gelaufen. Es zeigt sich der demographische Wandel. Mit 80 Kinder besuchten die Woche deutlich weniger Kinder als in den vergangenen Jahren. Aufgrund der Verfügbarkeit einer ganzen Reihe von Jugendmitarbeitern stellt sich die Frage, ob die KMM 2016 in der ersten Ferienwoche statt in der letzten stattfinden kann. 

  • Konfirmandenjahrgang 2015/16: Anzahl, Unterricht, besondere Aktionen,..

    • Schlechtbach 11 Konfirmanden
    • Außenorte 9 KKonfirmanden
    • Rudersberg 15 Konfirmanden
    • Ausflug nach München steht trotz unmittelbar davor liegendem Schullandheimaufenthalt
    • Konfi-Wochenende könnte problematisch werden, da Mönchhof im Moment durch Flüchtlinge belegt ist.
    • Teilnahme am Konfitag des ejw Schorndorf wird noch besprochen.

  • Mischpult/Headset/Funkmikro für Johanneskirche

    • Empfehlungen für einen fest installierten Beamer werden eingeholt
    • Die Montage der Leinwand ist beauftragt
    • Ein Beratungstermin zur Audioanlage in der Kirche wird  vereinbart
    • Ein weiteres Funkmikro wurde beschafft und wird integriert.
    • Die geplante Beschaffung des Hard-Case für das kleine Mischpult und Kabel steht noch aus

 

TOP  4: Kirchenpflege                                                                                   

a)    Strom                                                                         

Wir beziehen unseren Strom von der KSE (Gesellschaft zur Energieversorgung der kirchlichen und  sozialen Einrichtungen mbH).

Durch eine Vertragsverlängerung bis 2019 bietet uns die KSE einen Preisvorteil von bis zu 0,7 ct/ kWh netto rückwirkend zum 01.01.2015. Dieses Angebot wird die Kirchengemeinde annehmen.

b)    Haushaltsplan 2016

Die Vorüberlegungen zu den Anschaffungen für 2016 werden nach der Ortssatzung in den einzelnen Kirchengemeinderäten gemacht und sollen bis zur Novembersitzung vorberaten sein. Diese werden dann bei der Haushaltsbesprechung mit der Verwaltungsstelle besprochen


c)    Immobilienkonzept

Der Leiter der kirchl. Verwltungsstelle führt den GKGR in der Oktober-Sitzung in das Thema ein.

Es geht bei der Einführung um die Methodik und die Grundsätze ohne konkrete Diskussion unserer Immobilien. Diese Diskussion wird erst im Nachgang dann anlaufen.

 

TOP 5: Bericht aus der Fortbildung von „Lust auf Leiten“ für gewählte Vorsitzende                                                               

Sibylle Haas berichtet von der Fortbildung:

  • Was heißt es Kirchengemeinderat zu sein?
  • Was heißt es Vorsitzende zu sein?
  • Erkenntnisse und Auswirkungen für unsere Arbeit

Es schließt sich eine Diskussion an.

 

TOP  6:  Motivationsabend für das Lutherjahr 

Im Jahr 2017 findet das Lutherjahr statt. Am 13. November veranstaltet der Kirchenbezirk Schorndorf einen Informationsabend mit Ideenbörse. Es wird angeregt,  einen Arbeitskreis zu bilden, der sich mit dem Lutherjahr beschäftigt. Dieser Vorschlag findet jedoch keine Mehrheit. Die Vorbereitung erfolgt daher im Gesamtkirchengemeinderat.

                    

TOP  7:  Rent a Gemeindediakon

In der letzten Sitzung ergaben sich nach eingehender Diskussion über das Für und wider einer anteiligen Anstellung eines Gemeindediakons für die Kinder- und Jugendarbeit zwei Möglichkeit zur weiteren Vorgehensweise. Es soll nun zunächst im Kirchengemeinderat erörtert werden, wie die Rahmenbedingungen und Anforderungen sind.

TOP 8   Sonstiges

  • Feedbackrunde

 

Bericht: Jürgen Birkholz