Bericht aus der GKGR-Sitzung vom 19.10.2016

Bericht (kein Protokoll)
aus der öffentlichen Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats Rudersberg – Schlechtbach
am Donnerstag, den 19. Oktober 2017 um 19:30 Uhr im Johannes-Gemeindehaus

TOP 1: Andacht

TOP 2: Kindergartenarbeit der Kirchengemeinde

Die Leiterinnen unserer Kindergärten berichten jeweils 10 Minuten aus der Arbeit des jeweiligen Kindergarten.

Rudersberg / Villa Sonnenschein (Frau Feuerstein):

Seit Ende 2015 werden zwei Krippengruppen und drei Kindergartengruppen angeboten.
Das Team besteht aus 19 Mitarbeiter. Es wird von einer guten Zusammenarbeit im Team berichtet.

Die Auslastung der Einrichtung ist gut. Nur ein Kindergartenplatz ist derzeit frei. Insgesamt stehen 90 Plätze für Kinder zur Verfügung.

Jede Gruppe geht 1x in der Woche in den Bewegungsraum.
27 Kinder beziehen ein Mittagessen (von apetito), welches weiterhin gut ankommt.

Nach wie vor bestehen einige bauliche Mängel, an deren Behebung zusammen mit der bürgerlichen Gemeinde gearbeitet wird:
Fenster/ Türen schließen nicht richtig, Probleme mit der Elektrik, Feuchtigkeit im Untergeschoss, Stolperfallen im Garten der Kinderkrippen.

 

Kindergarten Oberndorf (Frau Bauer):

Der Kindergarten ist ein zweigruppiger Kindergarten und wird betreut von sechs Mitarbeiterinnen plus Sprachhilfen und Integrationskräften. Die personelle Besetzung ist jetzt OK, war in der Vergangenheit teilweise etwas angespannt.

Betriebserlaubnis der Einrichtung wurde auf Ü3 geändert, das bedeutet, es werden nur noch Kinder ab 3 Jahren aufgenommen.

Im Schwerpunkt besuchen den Kindergarten Kinder aus Oberndorf, Klaffenbach, Mannenberg aber auch Kinder aus anderen Orten. Aktuell sind es 40 Kinder bis April 2017 ist die Belegung mit 50 Kindern geplant.

Die Räumlichkeiten (im Eigentum der bürgerlichen Gemeinde) werden als gut (groß / hell) empfunden. Der große Garten bietet viel Schatten und neuen Spielgeräte.

 

Kindergarten Schlechtbach (Frau Rommel):

Die Einrichtung besteht aus drei Gruppen, davon eine Krippengruppe mit 10 Kinder. Es ist damit Platz für bis zu zu 60 Kinder. Viele Kinder mit Migrationshintergrund besuchen diesen Kindergarten und er ist in einem guten Sinne "echt multi kulti",

Viele Flüchtlingskinder, stellten im letzten Jahr und auch aktuell noch eine große Herausforderung dar. Die Zusammenarbeit mit dem AK Asyl ist gut und wird als sehr positiv wahrgenommen. 

Auch hier wird davon berichtet, dass das Team gut zusammen arbeitet.
Im Schwerpunkt sind die Kinder aus Schlechtbach, Rudersberg, Lindental und Michelau.

Es bestehen auch hier noch einige Baumängel, an deren Behebung gearbeitet wird (Tore, Elektrik).

Diskussion und Wünsche:

Genereller Wunsch der Leiterinnen ist, die Vertretungssituation zu verbessern. Die verfügbaren Aushilfskräfte sind leider sehr begrenzt. Der Kindergartenausschuss ist hier an einer Lösung dran.

Nachgefragt wird, wie die Vernetzung unter den Leiterinnen erfolgt. Hierzu finden ¼ jährliche Treffen der Gruppenleiterinnen auf Gemeindeebene mit der Fachberaterin statt. Darüber hinaus finden regelmäßige Treffen mit dem Pfarrer statt.

Aus Sicht der Kindergärten könnte die Beteiligung der Kirchengemeinde bei Veranstaltungen/Gottesdiensten der Kindergärten noch besser sein. Gefühlt erscheinen nur wenige Gemeindeglieder an besonderen Gottesdiensten der Kindergärten.

Angebotene thematische Elternabende waren zwar immer inhaltlich gut, aber teilweise schlecht besucht, weshalb das Angebot zwischenzeitlich etwas zurückgefahren wurde. 

Aus der Mitte des Kirchengemeinderats wird die sehr gute Öffentlichkeitsarbeit aller Kindergärten hervorgehoben. Die Internetseiten der Kindergärten stoßen auf starkes Interesse.

TOP 3: Genehmigung des Protokolls und der TODO-Liste

Die Verabschiedung des Protokolls und der Todo-Liste wird wegen zu kurzfristiger Bereitstellung auf die nächste Sitzung verschoben. 

TOP 4: Aktuelles

TOP 5: Kirche im Adventswald

 Am 2. Dezember ist eine besondere Veranstaltung in der Johanneskirche im Rahmen des Adventswald geplant. Die Kosten belaufen sich auf  ca. 400,-- bis 500,-- €. Der Kirchengemeinderat begrüßt die Initiative und sagt die finanzielle Übernahme der Kosten zu.

TOP 6: Kirchenasyl

Es liegt eine Rückmeldung des Kreisdiakonieverbandes auf die offenen Fragen der Sitzung vom 20. Juli diesen Jahres vor.

Der Kirchengemeinderat diskutiert das Thema intensiv. Eine Beschlussfassung zur formulierten Beschlussvorlage erfolgt aus formellen Gründen erst in der nächsten Sitzung.

TOP 7: Sonstige

Eine Rückfrage beschäftigte sich mit der zur Undichtigkeit des Dachs in der Auferstehungskirche in  Schlechtbach. Der Bauausschuss ist bereits mit der Sache befasst.

Hingewiesen wird darauf, dass am Sonntag Jugendsonntag ist und am Abend die Posaunenfeierstunde stattfindet. Zu beiden Veranstaltungen wird eingeladen.

04.11.2016 Jürgen Birkholz