Bericht (kein Protokoll) von der Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats am 27.02.2018

TOP 1 Gedanken zu Wünschen

 

TOP 2 Mitarbeiter der Kinderkirche berichten

a)    Kinderkirche Rudersberg 

Kinderzahlen: an StehAuf-Sonntagen:  von 30 Kinder in 2016 auf 7-9 Kinder heute; In der „normalen Kinderkirche“ noch 3-4 Kinder am Sonntag.
Die Kinderkirche findet 2-wöchentlich statt. Das Programm ist vergleichbar mit der Jungschar entlang von Themenreihen.
Darüber hinaus besondere Angebote: Krippenspiel, Sommerfest, Kinderkirchfrühstück, Weltgebetstag.
Ziel: Kinderkirche soll was Schönes sein. Glauben und Gemeinde ist was Schönes, wo man gerne hin geht.
Herausforderungen: Enorme Spanne bei den Altersgruppen; Zuverlässigkeit bei den Mitarbeitern
Wünsche: mehr junge Mitarbeiter; Begleitung durch einen jüngeren Hauptamtlichen; Mitarbeiterschulung
Umdenken: Anderer Zeitpunkt; Denken in Projekten; Namensänderung

b) Kinderkirche Schlechtbach 

Die Kinderkirche Schlechtbach hat derzeit 6 Mitarbeiter.
Es ist jeden Sonntag Kinderkirche von 10-11 Uhr.  Altersspanne 3-12 Jahre.
Versuche mit anderen Zeitpunkten waren nicht erfolgreich.
Aktuell besuchen zwischen 10 und 12 Kinder die Gottesdienste.
Besondere Aktionen: Übernachtung in der Kirche; Sommerfest, Laternenfest, Adventssingen, Weihnachtsspiel an Heilig Abend
Wunsch: Verlässliches Gottesdienstende der Erwachsenend um 10:00 Uhr; Berücksichtigung bei Bandgottesdienst etc. 

c) Mannenberg

Es ist 2 mal im Monat Kinderkirche; diese besuchen 10-15 Kinder im Alter zwischen 3-12 Jahren.
2 Mitarbeiter verantworten die Arbeit.
Besondere Aktionen: Erntedankfest und Heiligabend, Kartoffelfest, Waldweihnacht, Frühstück an Ostern, Eigenes Patenkind der Kinderkirche
Auswirkung auch über die Kinderkirche hinaus in der Ortsgemeinde
Wunsch: Dass es weitergeht und Mitarbeiter nachkommen

Gemeinsamkeiten

Sommerfest etc. werden gemeinsam vorbereitet.

Diskussion und Wünsche:

  • Wo könnten weitere Anknüpfungspunkte zu Eltern sein? Verknüpfung mit Kindergartenarbeit.
  • Konfirmandenpraktikum?
  • Veranstaltungen der Kinderkirche werden von der Gemeinde nicht stark frequentiert.
  • Welcher Stellenwert hat Kinderkirche bei uns in der Gemeinde?
  • Gemeinsamkeiten finden und fördern.
  • K3 wäre eine Idee gewesen, die leider nicht gegriffen hat.
  • Attraktive Zeiten für die Eltern wählen.

 Unterstützungsbedarf

  • Mitarbeitergewinnung
  • Jugendarbeit und Kinderkircharbeit müssen im Fokus der Gemeindearbeit stehen
  • Einblicke ermöglichen, welche Möglichkeiten es sonst noch gäbe; Besuche in anderen Gemeinden, Projekte organisieren.

Der Kirchengemeinderat nimmt den Bedarf auf und dankt den Mitarbeitern für den Besuch, aber auch für die regelmäßige Durchführung und Vorbereitung ihrer Kinderkirchgottesdienste. 

 

TOP 3 Genehmigung des Protokolls, der Todo-Liste und der Tagesordnung

 

TOP 4 Aktuelles

a) Bericht von der Konfirmandenfreizeit.

Insgesamt ein gutes Wochenende für die Konfis und die Jugendmitarbeiter.
Erfreulich: einige Konfis wollen z.B. bei Holyday und anderen Aktionen mitarbeiten.
Der Abmangel des Wochenendes wird vom GKGR gerne akzeptiert. 

b) Rücktritt Jenny Zwicker

Jenny Zwicker teilt dem GKGR mit, dass sie von ihrem Amt als Kirchengemeinderat aufgrund des Studiums in Tübingen zurücktritt und sich auf den neuen Lebensabschnitt zu konzentrieren. Wir freuen uns über die weitere Mitarbeit in der Kirchengemeinde in den Semesterferien oder bei anderen Gelegenheiten und bedanken uns für die tolle Mitarbeit.

 

TOP 5 Kirchenpflege

a) Finanzierungsplan für die Auferstehungskirche

Die Zustimmung zum Finanzierungsplan erfolgt. 

b)    Übersicht der Opfer, Spenden, Gemeindebeitrag

Der freiwillige Gemeindebeitrag ist im letzten Jahr deutlich zurück gegangen.  

c)    Info Kindergartenvertrag

Das Schreiben des OKR wird zur Kenntnis genommen.

d)    Zuwendung zum Jubiläum der Kindergärten

Der GKGR beschließt eine Zuwendung von je 1.000 EUR

e)    Sonstiges – Eingangsbereich Schlechtbach

Der Kirchengemeinderat nimmt die aufgestellten Kosten und die Kostensteigerung zur Kenntnis.  

 

 

TOP 6 Jugendreferent und Förderverein

a)    Info und Stand zur Anstellung eines Jugendreferenten

Ziel war Anstellung zum September 2018. Aktuelle Entwicklung: Veränderungen innerhalb des Kirchenbezirks. Die 50% der Kosten für zwei Jahre sind zwar noch nicht zusammen. Steinenberg hat das Interesse die eigene Stelle schnell wieder zu besetzen und - wenn möglich - in Kombination mit Rudersberg. 

b)    Förderverein

Der Vorstand des Fördervereins hat beim GKGR den Antrag auf Aufnahme der auf Listen verzeichneten Gründungsmitglieder in die Liste der Gründungsmitglieder gestellt. Diesem wird zugestimmt. 

Es erfolgt die Wahl von Jürgen Birkholz als Vertreter des GKGR in den Vorstand des Fördervereins.

 

Top 7 Rückblick auf den Mitarbeiterabend

Die Resonanz war gut. Gutes Miteinander. 

 

TOP 8 Pfarrplan 2024

Das gemeinsame Treffen mit den Vorsitzenden von Steinenberg war von großem Vertrauen geprägt und in offener Atmosphäre. Vereinbart wurde unter anderem ein Kanzeltausch, Kooperation beim Weltgebetstag.

Als nächster Schritt sollen sich die Kirchengemeinderäte treffen. 

 

TOP 9 Wiederbelebung der Gottesdienste im Grünen

-          Wird vertagt auf die nächste Sitzung -

 

TOP 10 Info über die Planung der Gottesdienste in den Sommerferien

Eine Änderung des Modus in den Sommerferien bringt dieses Jahr keine Erleichterungen. Daher bleibt es bei der beschlossenen Planung.

 

TOP 11 Infos zur Klausurtagung

 

TOP 12 Sonstige

Eine Position des GKGR im Jugendausschuss ist neu zu besetzen. 

Eröffnung des Kirchencafes im Schüle am 11.03.2018 um 14.30 Uhr