Aktuelles aus dem Kindergarten Schlechtbach

„bibliorama ...“

© Evang. Kindergarten Schlechtbach 2017

… was ist denn das? Um zu erkunden, was sich hinter diesem Namen verbirgt machen wir uns ganz gespannt auf den Weg nach Stuttgart. Bereits die Anreise mit Wiesel & Doppeldecker-Regiozug ist ein Erlebnis für unsere „Melonen“ (die großen Kindergarten-Kinder). Am Stuttgarter Hauptbahnhof angekommen werfen wir zuerst einem kurzen Blick in die Baugrube. Dann geht’s zu Fuß weiter – bis zum CVJM-Haus. Endlich angekommen können die Kinder ihr mitgebrachtes Vesper auspacken. Nach dieser Stärkung heißt uns Frau Reichert/Reinhardt im „bibliorama“ – dem Bibelmuseum“ herzlich willkommen. Sie begleitet uns auf „unserer Reise“ zu ganz unterschiedlichen Menschen, von denen uns die Bibel erzählt.

Miteinander staunen wir über die Wunder der Schöpfung, von der uns gleich zu Beginn in der Bibel berichtet wird. Voller Stolz entdecken die Kinder die großen Landtiere – Löwen, Giraffen, Zebras,…– die sich auf dem Metall-Fries, das sich rund um das „bibliorama“ zieht, versteckt haben.

Anschließend besuchen wir Sara in ihrem Zelt. Diese ist sehr traurig weil sie kein Kind hat. Mitten in der Nacht verspricht Gott ihrem Mann Abraham, dass sie so viele Nachkommen haben werden wie Sterne am Himmel sind. Und zusammen mit Sara bewundern wir den schönen Sternenhimmel über uns. Sara vertraut auf Gott, dass er diese Verheißung wahr macht.

Tatsächlich – viele Jahre später – leben ihre Nachkommen, das große Volk Israel, in Ägypten. Allerdings müssen sie dort als Sklaven des Pharaos sehr hart arbeiten. Weil sie sich nach Freiheit sehnen gibt Gott Mose den Auftrag, sie aus Ägypten heraus zu führen. Im „Spiegelraum“ können wir erahnen – wie viele Nachkommen Sara hat. Denn in den Spiegeln können wir uns unendlich oft sehen, das ist sehr faszinierend.

Anschließend machen wir eine „große Zeitreise“ – wir gehen vom „Alten Testament“ ins „Neue Testament“ der Bibel. Dort begegnen wir Maria Magdalena, einer Freundin von Jesus. Sie erzählt uns ein wenig davon, was sie mit Jesus erlebte. Und sie lässt uns vom herrlichen Duft des Salböls schnuppern, mit dem sie Jesus gesalbt hat. Mit Maria Magdalena freuen wir uns über die vielen Lichter am Ostermorgen, die symbolisieren, dass Jesus auferstanden ist. Er lebt!

Zum Abschluss dürfen wir das ganze „Bibelmuseum“ in Beschlag nehmen. Das ist genial! Die verschiedenen
Musikinstrumente werden ausprobiert, Melodien komponiert & Gospels angehört. Wir fahren am Jordan entlang zum See Genezareth & mit den Segelschiffen übers Mittelmeer. Martin Luther ist auch da, der für uns die Bibel in die deutsche Sprache übersetzte und einige dicke alte Bibeln. Es gibt so viel zu entdecken und auszuprobieren, dass der Abschied schwer fällt. Von Herzen bedanken wir uns bei Frau Reichert die uns auf sehr liebevolle, anschauliche Art & Weise auf unserer „Reise durch die Bibel“ begleitet hat.
Bevor wir die Heimreise mit der S-Bahn antreten genießen die Kinder noch ein Eis. Erfüllt und glücklich kommen wir dann wieder wohlbehalten in Schlechtbach an.

Die Kinder und das Team vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

Markt-Ralley … …oder „clever essen!

>

© Ev. Kindergarten Schlechtbach

>

© Ev. Kindergarten Oberndorf

 

Unsere „Großen“ wurden zu einem Besuch beim Edeka-Markt Lämmle eingeladen.

Nach unserem „Fußmarsch“ gab es zur Begrüßung erstmal für alle etwas zu trinken. Anschließend nahmen sich einige Edeka-Mitarbeitende für uns Zeit. Zuerst wurde anhand von Bildern die Geschichte von „Tim & Jule“ erzählt. Die beiden wollen wissen, was mit dem Essen, das durch den Mund verschwindet, passiert. Nach der Geschichte wussten wir alle Bescheid!

Unser Körper braucht Nahrung zum Leben. Wenn wir gesunde Lebensmittel essen & trinken, dann fühlen wir uns fit, munter & stark. Nehmen wir jedoch zu viel Ungesundes zu uns, dann werden wir müde, schlapp und haben zu nichts Lust.
In Zweierteams zogen die Kinder, gemeinsam mit „ihren“ Edeka-Begleitern, los um im Markt Lebensmittel einzukaufen, die ihnen schmecken UND gesund sind! Natürlich wurden die Lebensmittel nicht mit nach Hause genommen. Dafür gab’s jedoch für alle noch leckere Waffeln, Obstsalat & Gemüsesticks. So gestärkt machten wir uns wieder fröhlich auf den Heimweg.

Ein großes DANKESCHÖN an alle Mitarbeitenden für ihre Unterstützung und die Geschenke.

Die Kinder & das Team vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

„Hoppelhase Hans, der kann’s …“

© Evang. Kindergarten Schlechtbach

…und wir durften es auch lernen – dank Daniela von der Tanzschule Beier.

Im Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach war an einem Vormittag eine springende, hüftschwingende, schwitzende und lachende Kinderschar anzutreffen – alle bemüht, den lustigen Tanz von „Hoppelhase Hans“ zu
erlernen. Selbst die Kleinen hatten ihren Spaß an den einfachen Bewegungen und auch für unsere geflüchteten Kinder stellte dies eine Aktion ohne Sprachbarriere dar. Zu guter Letzt machte sich jedoch bei Groß & Klein Erschöpfung breit – aber auch Stolz die, für einige Kinder erste, Tanzchoreographie einstudiert zu haben.
Wir bedanken uns bei Daniela für diese fröhliche & aktive Zeit, die wir mit ihr erleben durften!
Wir wünschen allen Leserinnen & Lesern ein fröhliches, gesegnetes Osterfest!

Die Kinder & das Team vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

„Martin Luther – Gott ist wie eine feste Burg“

Bild: Martin Luther. Portrait von Lucas Cranach d. Ä. 1529. Dieses Bild ist gemeinfrei, weil seine urheberrechtliche Schutzfrist abgelaufen ist.

Am Sonntag gestalteten die Kinder & Erzieherinnen vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach den Gottesdienst in der Auferstehungskirche. Die Kinder stimmten uns mit dem mehrsprachigen Lied „Gott ist so gut“ auf das Thema „Martin Luther – Gott ist wie eine feste Burg“ ein. Anhand von Bildern erzählte eine Erzieherin vom Leben Martin Luthers und dann spielten einige Kinder, wie er auf die Wartburg „entführt“ wurde.
Pfarrer Stober vertiefte das Thema, dass „Gott wie eine feste Burg ist“ und gab uns einige Impulse mit in die neue Woche. Gespannt verfolgten die Kinder die Taufe eines kleinen Mädchens, die im 2. Teil des Gottesdienstes stattfand. Zum Abschluss sangen die Kinder mit viel Begeisterung allen Gottesdienstbesuchern eines ihrer Lieblingslieder zu „Vor mir, hinter mir, über mir, unter mir, von allen Seiten umgibst du mich!“
In guter Stimmung klang der Gottesdienst bei einem Ständerling für alle aus.

Die Eltern vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

„Steinhart…“

… ist der graue bayrische Granit! Diese Erfahrung macht jedes unserer großen & mittleren Kinder als es – mit einer Schutzbrille auf der Nase – ein Loch in „seinen“ Stein meißeln darf. Dank der tatkräftigen Unterstützung von Herrn Müller gelingt dies jedoch jedem Kind! Nun wird noch ein Teelicht ausgesucht & fertigt ist der „schwere“ Kerzenständer der voll Stolz den anderen Kindern gezeigt wird! Aber in der „Steinerei“ gibt es für uns auch einiges zu entdecken! Denn bevor wir selbst „Hand anlegen“ zeigt uns Steinmetz Müller seine Werkstatt mit den vielen unterschiedlichen Handwerksgeräten. Die riesige Steinsäge, die Eisen & der Krönel mit denen er die Steine bearbeitet, das Absauggerät mit seinem „Elefantenrüssel“ und einiges mehr. Zum Schluss bestaunen wir im Ausstellungsraum noch seine „Meisterwerke aus Stein“. Ganz herzlichen Dank an Steinmetz Müller für das tolle Engagement, die Zeit & Geduld!

Die Kinder & Erzieherinnen vom Evang. Kindergarten in Schlechtbach 

Der allerkleinste Tannenbaum

Unter diesem Motto stand die diesjährige Weihnachtsfeier. Die Kinder und Ihre Familien trafen sich in Steinenberg bei der Stürzenhütte. Von dort aus ging es in 4 Stationen bis zu einer Waldlichtung. Die Kinder wurden von den Erzieherinnen liebevoll als Esel, Vogel, Fuchs, Dachs, Hirsch, Hase und Maus verkleidet. An jeder Station wurde ein Teil der Geschichte nacherzählt und von den verkleideten Kindern dargestellt. Die Familien durften miterleben wie der Vogel nach und nach die anderen Tiere einlud mit ihm zum traurigen allerkleinsten Tannenbaum zu kommen. In der Waldlichtung schließlich stand er: „Der allerkleinste Tannenbaum“.

Um ihn herum verteilten sich alle Gäste und die Kinder sangen Weihnachtslieder. Der Esel & der Vogel erzählten dem kleinen Tannenbaum & allen Anwesenden, warum wir überhaupt Weihnachten feiern – weil wir uns darüber freuen, dass Jesus geboren ist!

Danach führte die Wanderung wieder aus dem Wald heraus zu einer Scheune, an der schon ein Lagerfeuer, Guatsla und Punsch warteten. Unterstützt vom Rudersberger Posaunenchor sangen alle noch Weihnachtslieder bevor man sich über die Guatsla „hermachte“.

Vielen Dank an die Erzieherinnen für die Organisation dieser schönen und stimmungsvollen Waldweihnachtsfeier.

Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern ein frohes Weihnachtsfest und für das Jahr 2017 Gottes Segen und Frieden!

Der Elternbeirat & das Team des Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

„Von draußen, vom Walde komm ich her …

...ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!“ Mit großen Augen schauen die Kinder zur Tür. Wer kommt denn da zu uns in den Singkreis? „Des isch jo d’r echte Nikolaus!“ Mit Spannung erwartet steht er plötzlich bei uns im Kindergarten! Einige Kinder schwanken zwischen Freude & Bangen. Schnell stellen sie jedoch fest, dass der Nikolaus kein böser Mann ist, der sie bestrafen will. Und so stimmen alle mit Begeisterung in das Lied „Lasst uns froh und munter sein“ ein. Anschließend schlägt der Nikolaus sein „goldenes Buch“ auf. Was da wohl drin steht? Er weiß ganz gut Bescheid, was die Kinder der Sonnen-, Mond- & Sternengruppe das Jahr über ganz toll gemacht haben, aber er weiß auch von dem, was weniger klappte. Die Kinder geloben Besserung und sagen dem Nikolaus 2 Gedichte auf. Ja – und dann kommt der spannende Moment. Der Nikolaus lüftet das Tuch von seinem Bollerwagen. Tatsächlich, die selbstgebastelten Nikolausstiefel hat der Nikolaus alle gefüllt. Mit leuchtenden Augen nimmt jedes Kind seinen Stiefel entgegen & „spickelt“ hinein. Mmmh – lecker! Da ist ein Schokolade-Nikolaus zu entdecken, eine Mandarine, Erdnüsse,… Vielen Dank, lieber Nikolaus! Zum Abschied singen noch mal alle Kinder aus voller Kehle „…musst du dann weitergehn und sagst auf Wiedersehn,…“  dazu winken alle. Ade, lieber Nikolaus – bis nächstes Jahr!

Ein ganz herzliches Dankeschön an „unseren“ Nikolaus sagen die Kinder & Erzieherinnen vom Evangelischen Kindergarten in Schlechtbach

Laternenfest des Evang. Kindergarten Schlechtbach

Der von den Kindern lang ersehnte Abend des Laternenfestes drohte dieses Jahr wegen Regen auszufallen. Jedoch rechtzeitig zum Start des Laternenumzuges hörte es auf zu regnen. Die Kinder und ihre Familien trafen sich mit den Erzieherinnen vor der Auferstehungskirche in Schlechtbach um mit ein paar gemeinsamen Liedern den Start des Laternenfestes zu feiern. Es wurden bekannte Laternenlieder, darunter sogar ein schwäbisches  gesungen. Begleitet von der Schlechtbacher Feuerwehr ging es an der Wieslauf entlang Richtung Oberschlechtbach. Unterwegs wurden in kleinen Gruppen immer wieder Laternenlieder gesungen. So zog sich der Laternenzug über die Felder hinter dem Friedhof wieder in Richtung Schlechtbach. Zurück an der Kirche gab es für die Kinder und ihre  Familien von den Erzieherinnen zubereiteten Kinderpunsch und Butterbrezeln. So konnten die Familien sich noch nett unterhalten und das Fest ausklingen lassen.

Vielen Dank an die Erzieherinnen für das schöne Fest und den Männern der Feuerwehr für ihre Unterstützung.

Der Elternbeirat des Evangelischen Kindergartens Schlechtbach

„Mit Nanu Naseweis durch Afghanistan!“

Zu Beginn unserer Erzählreise im Lindenmuseum steigen wir erst einmal ins Flugzeug um nach Kabul zu fliegen. Dort angekommen geht es im Bus zu einer Moschee in der wir die schönen, blauen Fliesen an den Wänden & den Leuchter an der Decke bestaunen. Dort erzählt uns Nanu von ihrer Oma.
Bevor diese vor vielen Jahren als junges Mädchen nach Deutschland kam reiste sie noch einmal mit ihrer Familie durch Afghanistan. Auf den Spuren der Oma, die ihre Erlebnisse in ihrem Tagebuch festgehalten hat, machen auch wir uns auf die Reise durch Afghanistan. Mit unseren Pferden reiten wir geschwind von einem Ort zum nächsten.
An den jeweilige Orten hören wir aus dem Tagebuch der Oma, was sie damals erlebte und entdecken selbst viele interessante Dinge. Bei den Nomaden spüren wir, wie sich die Wolle der Schafe anfühlt und sehen die verschiedenen Geräte die sie tagtäglich benötigen. Auf dem Bazar riechen wir verschiedene Düfte & bestaunen die vielfältigen Arbeiten der Handwerker. Wir betrachten die bunten Tücher, den filigranen Goldschmuck, die Lederwaren, Schreinerarbeiten & noch vieles mehr. So vergeht die Zeit rasend schnell und wir fliegen wieder zurück nach Stuttgart.
Bevor wir die Heimreise nach Schlechtbach antreten vergnügen wir uns auf einem Spielplatz & schlecken ein leckeres Eis. U-Bahn, Regionalzug & Wiesel bringen uns bequem zurück nach Schlechtbach. Wieder zu Hause angekommen haben wir viel zu berichten von unseren Erlebnissen auf unserem Ausflug.

Ein schönes & gesegnetes Pfingstfest wünschen die Kinder & das Team vom Evang. Kindergarten in Schlechtbach