Bericht (kien Protokoll) aus der GKGR-Sitzung vom 18.07.2018

TOP  1:         Andacht

TOP  2:         Genehmigung des Protokolls, der TODO-Liste und der Tagesordnung

Die Tagesordnung wird ergänzt um den Punkt 6a Abstimmung zur evtl. Untervermietung Pfarrhaus Oberndorf

TOP  3:         Aktuelles (I)

TOP  4:         Kirchenpflege                                                                

a) Der Opferplan für das 2. Halbjahr 2018 wird beschlossen

b) Opfer bei ökumenischen Gottesdiensten

Der GKGR schlägt dem AKÖ (Arbeitskreis Ökumene) vor: Das Januar-Opfer soll wie bisher für die Arbeit des AKÖ verwendt werden. Für die Opfer bei allen anderen ökumenischen Gottesdiensten (Dorffeste etc.) bitten wir den AKÖ ein jährliches soziales Projekt festzulegen.

c)         Sonstige          

Beschluss über die Verwendung des Opfers beim Dorffest in Klaffenbach: Posaunenchor

 

TOP  5:           Kindergartengebühren               

Die Evang. Gesamtkirchengemeinde Rudersberg/Schlechtbach erhöht in gleicher Weise wie die Kommune die Kindergartengebühren.

 

TOP  6:         Pfarrhaus Oberndorf

Vor einer Vermietung sind einige Renovierungsarbeiten im Pfarrhaus Oberndorf vorzunehmen. Nach Diskussion wird beschlossen einen Finanzierungsplan mit den Gesamtkosten von über 15.000 EUR zu erstellen um entsprechende Fördermittel erhalten zu können. Damit würden sich der Renovierungsarbeiten bis Ende des Jahres oder ins nächste Jahr ziehen. 

Anfrage der potenziellen Mieter (Jugendreferenten) , ob eine gelegentliche Untervermietung eines Zimmers  zur Zusatzfinanzierung möglich wäre. Dem stimmt der Kirchengemeinderat zu. 

 

TOP  7:         Dienstauftrag der Jugendreferentin 

a) Beauftragung eines Ausschusses

Der Jugendausschuss übernimmt die Aufgabe

b)  Wünsche und Vorstellungen des GKGR?

„Impulse“ des Kirchengemeinderats an den Jugendausschuss:

-       Jungschar / Kinderarbeit fördern / beleben

-       Nicht alles selbst machen, sondern die Kooperation mit dem Bezirk suchen.

 

TOP  8:         Konzept zur Verabschiedung und Begrüßung von ehrenamtlichen Mitarbeitern

Die Skizze eines Konzeptes wird vorgestellt. 

Für die Jugend sollten hier die Angebote des Bezirks herangezogen werden.

Neben der Begrüßung und Verabschiedung wäre eine Idee auch die Mitarbeiter laufend zu betreuen. Vielleicht will jemand eine Aufgabe zurückgeben, wäre aber offen für eine andere Aufgabe. Das Konzept erfordert dann schon fast eine dauerhafte Begleitung / einen Ausschuss für die Aufgabe. Es stellt sich die Frage der Leistbarkeit.

Aus dem Gremium wird die Frage aufgeworfen: Können wir mit kleinen konkreten Punkten anfangen.

  • Herr Bienert bleibt an dem Konzept freudig dran und entwirft kleine handhabbare Handreichungen.
  • Frau Hass möchte sich dem Thema „Form der Begrüßung“ widmen. C. Schnell und J. Birkholz machen bei diesem Mini-Projekt mit.

 

TOP  9:         Rückblick auf verschiedene Veranstaltungen 

a)      Rückblick auf das Gemeindefest (Sammlung)

  • Es war ein kleines unspektakuläres, Gemeindefest, was auf seine Art schön war.
  • Haben wir schon eine Inflation von Begegnungsmöglichkeiten, so dass wir das Gemeindefest dafür nicht brauchen?
  • Netter Mittag...
  • Wenig Besucher beim Gottesdienst und auch beim Nachmittag (trotzdem gleich viele Essen wie im Vorjahr)
  • Einzelrückmeldung:  Die Zeit für ein Fest dieses Zuschnitts ist vorbei
  • Wir hatten die niederschwelligen Zugänge versperrt. Für uns unheimlich praktisch, aber irgendwie öffentlichkeitswirksam ungeschickt.
  • Es sind immer dieselben die hier mitarbeiten. Teilweise befinden wir uns am Limit

 Der GKGR möchte vor diesem Hintergrund im Herbst 2018 über das Thema Gemeindefeste generell (Rudersberg und Schlechtbach) beraten.

 

Termin Gemeindefest Schlechtbach 2019:

Dem Vorschlag des Kirchengemeinderat Schlechtbach zu einer Kombination mit dem Bandgottesdienst am 07.07.2019 wird gefolgt. 

 

b)        Rückblick auf den Erntebittgottesdienst auf der Haube (Sammlung)

  • War sehr schön. Machen wir gerne immer wieder dort
  • Sitzplätze gleich im Schatten aufbauen
  • Super; evtl. wären Getränke hilfreich
  • Es lag sicher auch am Engagement der Dorfgemeinschaft - Vielen Dank!
  • Gutes Feedback auch von den Landwirten
  • Ein niederschwelliges Angebot, zu dem auch andere Gäste kommen.
  • Deutlich bessere Ressonanz und Engagement als beim Gottesdienst im Grünen  in Lindental

 

TOP  10:      Pfarrplan 2024

a)     Rückblick  auf das erste gemeinsame Treffen mit dem Steinenberger KGR

  • Kennenlernen war OK und eine gute Basis für die folgenden Schritte
  • Wir haben noch kein eindeutiges Bild gewonnen, was der Gemeinde Steinenberg wichtig ist.
  • Dass am Ende des Abends ein förmlicher Beschluss gefällt werden sollte war nicht avisiert und daher irritierend

 b)     Wie gehen wir mit den offenen Fragen im Blick auf die drei Kirchengemeinden um?

Frage aus Sicht des GKGR, die in der Arbeitsgruppe zu klären ist: Müssen wir zuerst festlegen ob wir von der Festlegung der Struktur auf ein sich danach und daraus ergebendes Ziel zu gehen oder von den zukünftigen Inhalten / Zielen  die dafür optimalen Strukturen ableiten.

c)  Wie soll das weitere Vorgehen aussehen?

Es wird nochmals vorgeschlagen, dass die bestehende Arbeitsgruppe zunächst bis zur Klausur im bisherigen Modus weiter arbeitet.

Vorschlag für die Arbeitsgruppe:

  • Diskussion / Klärung der Fragestellung unter b)
  • im Herbst nochmals ein Treffen mit allen; inhaltliche Vorstellung der Gemeinden

 

TOP  11:      Aktueller Stand Krankenpflegeverein

-       nicht  behandelt-

 

TOP  12:      Sonstige  (I)                                                                                       

Die Vorgehensweie zum E-Check (Gebäude der Kirchengmeinde ohne Kindergärten) wird beraten.

 

23.07.2018 Jürgen Birkholz