Bericht (kein Protokoll) aus der Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats vom 20.11.2018

TOP  1: Die Andacht hält Günter Bienert zum Thema Buße tun

TOP  2: Die Genehmigung des Protokolls der TODO-Liste und der Tagesordnung erfolgt mit geringfügigen Ergänzungen.

TOP  3: Aktuelles
Es wird von der Versammlung der Diakoniestation Wieslauftal-Welzheimer-Wald berichtet. Die Diakoniestation konnte das Geschäftsjahr 2017 mit einem Überschuss abschließen.

TOP  4: Kirchenpflege

a) Der für Januar 2019 vorliegende Opferplan wird einstimmig verabschiedet.
b) Opferprojekt Weltmission 2019: Kinderwerk Lima: Kinderspeisung in Lima, Peru u. Burundi
c) Kurzer Bericht über den Rechnungsabschluss und die Kassenprüfung der Evang. Jugend
d) Antrag aus dem Prüfbericht der Rechnungsprüfung
e) Der Kirchenbezirk Schorndorf hat die Kosten für die Sanierung der Auferstehungskirche genehmigt.

TOP  5: Aktivitäten – Jahresplanung 2019
Die vorliegende Liste wird mit der Ergänzung, dass die Konfirmation in Schlechtbach auf den 10.05.19 und für Rudersberg auf den 17.05.19 festgelegt wird, zur Kenntnis genommen.

TOP  6: Haushalts-Plan 2019 
Folgende Investitionen bzw. Anschaffungen werden für 2019 als relevant erachtet und werden nach Dringlichkeit aufgeführt:

  • Optimierung Akustikanlage für die Johanneskirche
  • Zuführung in die Rücklage für die Auferstehungskirche Schlechtbach
  • Renovierung und Neumöblierung des Kinderkirchraumes im JGH
  • Innenrenovierung des JGH mit Installation eines stationären Beamers
  • Erhöhung Büchergeld für Theologiestudierende von 50 € auf 100 € p.a. ab 2019

TOP  7: Mesnervertretung
Zur Abwesenheitsvertretung von Herrn Freudenreich als Mesner wird eine geeignete Person gesucht.

TOP  8: Bauberatung des Oberkirchenrats
Der Kirchengemeinderat Schlechtbach möchte die Auferstehungskirche zum 50jährigen Jubiläum innen und außen renovieren. Um das vorantreiben zu können ist notwendig dass die Bauberatung eingeschaltet wird.

TOP  9:       Kirchengemeinderatswahlen 2019

Zu der Ende 2019 anstehenden KGR-Wahlen steht die Frage im Raum, ob Gremiengrößen beibehalten werden sollen.Das Gremium sieht Vor- und Nachteile bei einer Verkleinerung des Gremiums.

Vorteile sind: Kürzere Beratungszeiten und schnellere Entscheidungsfindung.

Nachteile: Die zahlreichen Aufgaben außerhalb der Gremienarbeit in Ausschüssen, Gremien und Veranstaltungen wird auf noch weniger Schultern verteilt. Dies durch andere Ehrenamtliche zu kompensieren wird immer schwieriger.

Im Frühjahr 2019 wird über die Gremiengröße in einer GKG-Sitzung entschieden.

TOP  10:     Besetzung der Pfarrstelle Rudersberg

a) Kurzbericht über den aktuellen Stand

  • Es wurde ein Gespräch mit der Dekanin geführt.
  • Für die Ausschreibung und Eingruppierung scheint die Art der Kooperation mit Steinenberg eine wesentliche Rolle zu spielen.
  • Eine weitere Voraussetzung ist, eine genehmigte Geschäftsordnung.
  • Weitere Schritte zur Ausschreibung sind, eine Sitzung mit dem Prälaten.
  • Im Anschluss daran könnte die Stelle im April 2019 ausgeschrieben werden.

b) Entscheidung über eine Sondersitzung im Januar

TOP 11:      Bericht von der Bezirkssynode - Kindergartenkonzept
In der Bezirkssynode wurde ein Kindergartenkonzept mit dem Ziel vorgestellt, die Pfarrer und Kirchenpfleger von umfangreichen Verwaltungstätigkeiten im Zusammenhang mit den Kindergärten zu entlasten. Kern des Entwurfs ist der Übergang der Trägerschaft von der Kirchengemeinde an den Kirchenbezirk bei verbleibender inhaltlicher Betreuung durch die Kirchengemeinden. Die Kirchengemeinden haben darüber zu beraten und zu entscheiden.

Für jede Region (davon gibt es 4 im Kirchenbezirk; Rudersberg und Steinenberg bilden eine Region) soll eine Geschäftsführerstelle eingerichtet werden, wo die laufende Arbeit (Personalentscheidungen, HH-führung, Konzepte, Pädagogik und Zusammenarbeit mit Eltern, Behörden u.w.) verantworten werden soll.

Frau Dekanin Baur wird im Januar 2019 in den GKGR kommen und das Thema vorstellen.

TOP 12:      Sonstige

  • Sitzungstermine für 2019
  • Kirchenpflege für die KG Steinenberg wurde besetzt