Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats vom 01.12. und 09.12.2020

Bericht von der 

öffentlichen Sitzung des Gesamtkirchengemeinderats
am 01.12.2020, 19.30 Uhr

per Videokonferenz auf der Plattform Teams

TOP 1:  Genehmigung des Protokolls, der TODO-Liste und der Tagesordnung

 Protokoll und Tagesordnung wird zugestimmt. Die Todo-Liste wird online bearbeitet. 

TOP 2:          Kirchenpflege 

 a) Opferplan 2021 bis Ostern

Dem Opferplan wird einstimmig zugestimmt.

b) Spende Schönblick als Ersatz für die ausgefallene Klausur:  200 € 

c) Rechnungsabschluss 2019

Fr. Dörr stellt den Rechnungsabschluss 2019 vor. Sie geht detailliert auf die Veränderung der Rücklagen ein. Aus der Gesamtsumme der Rücklagen müssen die Rücklagen für die Kindergärten abgezogen werden, die im Laufe des Jahres an den Kirchenbezirk übertragen werden. Die Rücklagen aus „frei verfügbaren Mitteln und „Allg. Bedarf aus freiwilligen Gemeindebeiträgen“ sind zur freien Verwendung.

Beschluss des Gesamtkirchengemeinderates vom 01.12.2020 zur Feststellung der Jahresrechnung gemäß §47 Abs.1 Kirchengemeindeordnung (KGO). Der Gesamtkirchengemeinderat stellt die Jahresrechnung nach §58HHO feste. Die über- und außerplanmäßigen Aufwendungen, die sich während des Jahres ergeben haben, werden genehmigt. Entsprechend den Haushaltsvermerken (siehe Haushaltsplanbeschluss) werden die aus den beigefügten Berechnungen ersichtlichen Rücklagenveränderungen genehmigt. Der Abrechnung der Personal- und Sachkosten im Ordentlichen Haushalt und den im Vermögenshaushalt abgewickelten Investitionen laut beigefügter Aufstellung wird zugestimmt. Der Abrechnung der pauschalierten Sachkosten und der Verwendung der frei verfügbaren Mittel laut beigefügten Aufstellungen wird zugestimmt. Ebenso wird der Finanzierung der Maßnahmen im Investitionshaushalt zugestimmt. Der Bildung von Haushaltsertragsresten, Haushaltsaufwendungen und Haushaltsvorgriffen entsprechend der Übersicht zum Jahresabschluss wird zugestimmt.

d) Stand und Verwendung von Rücklagen

Der Bezirk hat die Rücklagen der Kindergärten angefordert, da die Kindergärten nun vom Bezirk verwaltet werden. (z.B. für Anschaffungen, für die Integration, für das Mittagessen, für die Erzieherinnen). In Summe 29.459,07€. Der Kirchengemeinderat stimmt der Übertragung zu. Die Substanzerhaltungs-Rücklage verbleibt in der Kirchengemeinde, da diese an das Gebäude gebunden ist und dieses (Uhlandweg) im Besitz der Kirchengemeinde bleibt. 

 

e) Weltmissionsopferprojekt (Jahresprojekt 2021)

Aus der Mitte der Gemeinde liegt ein Vorschlag vor: Das Weltmissionsopfer 2021 für das Projekt indicamino (Projekt 75 und 76) vorsehen. In der Vergangenheit wurden jedoch sehr positive Erfahrungen mit der Verwendung des Konfirmationsopfers für das Kinderwerk Lima (mit beiden Teilprojekten) gemacht.
Dem Vorschlag, dass dieses Projekt das offizielle Weltmissionsprojekt der Kirchengemeinde bleibt, wird gefolgt. Für das Projekt indicamino (Projekt 75 und 76) soll ebenfalls ein Sonntag (nach April) vorgesehen werden.

f) Renovierung Auferstehungskirche

Hr. Bienert stellt die nötigen Maßnahmen für die Renovierung der Auferstehungskirche vor. (Dach und Sanierung der Außenfassade). Dem Antrag auf Aufnahme in die Liste der Baumaßnahmen beim Kirchenbezirk wird zugestimmt.

g) Freiwilliger Gemeindebeitrag

Vorschlag für die Verwendung für folgende 3 Projekte: 1. Wo am Nötigsten, 2. Türen der Johanneskirche, 3. Sanierung der Auferstehungskirche. Dem Vorschlag wird zugestimmt. 

 

TOP 3:          Antrag an den Kirchenbezirk

- obsolet- 

TOP 4:         Gottesdienste an Weihnachten (I, D, B)

Wir haben aktuell eine gutes Infektionsschutzkonzept. Auf dieser Basis ist wichtig, dass der GKGR hinter der Entscheidung steht, dass alle Angestellten der Kirche eine geeigneten Mund-Nasen-Schutz zu tragen haben. Von der Kirchengemeinde werden FFP2 Masken zur Verfügung gestellt.

Zusätzlich werden auch für den Begrüßungsdienst FFP2 Masken in der Sakristei hinterlegt.

Die Gottesdienste für die Weihnachtszeit und den Jahreswechsel werden beschlossen. Bzgl. Abendmahl müssen die Corona Bestimmungen noch detailliert geprüft und auf dieser Basis entschieden werden, ob das Abendmahl stattfinden kann. Für alle Gottesdienste am 24.12. soll mit Anmeldungen über ChurchEvents gearbeitet werden.

 

Protokoll der Fortsetzung der Sitzung am 09.12.2020

 TOP 5:         Umgestaltung Innenraum Johanneskirche

Es liegt eine ausführliche Vorlage mit den bisherigen Beratungsergebnissen vor. Die Beschlussvorlage beinhaltet eine Machbarkeitsstudie, die vorsieht, dass der GKGR an bestimmten Punkten eingeschaltet wird, um die nächsten Schritte zu genehmigen. Diese Machbarkeitsstudie soll bis Nov. 2021 abgeschlossen sein. Dem Vorgehen wird zugestimmt. 

TOP 6:           Kinderkirche in Coroanzeiten

Aufgrund der sehr kritisch anwachsenden Infektionszahlen werden die Kinderkirchen in Rudersberg und Schlechtbach zumindest bis nach Weihnachten ausgesetzt. Vermutlich wird erst zur nächsten GKGR-Sitzung am 19.01.2020 über die Wiederaufnahme der Kinderkirche entschieden werden können. Dieses Vorgehen wurde mit den Ehrenamtlichen abgesprochen.

TOP 7:         Informationen aus dem Bauausschuss

Herr Bienert berichtet über die Entwicklung und den Stand der Renovierungsarbeiten im und um das Pfarrhaus. Danach wird das Pfarrhaus in einem guten Zustand übergeben werden können. Garagen und Außenanlagen werden in der nächsten Zeit, je nach Wetterlage, auf den Stand gebracht.

Das Johannes-Gemeindehaus wird ab 14.12.2020 innen komplett gestrichen.  

 

TOP 8:         Investitur und Welcome Pfarrer Pfifferling 

Zum Einzug organisiert der GKGR Vesper und Getränke für Ehepaar und Helfer.

Als kleines Begrüßungsgeschenk gibt es unter anderem die limitierte Vespertüte zum Adventswald.

 

Zur Investitur von Pf. Ulrich Pfifferling am 10.01.2020:

  • Einrichtung eines Anmeldesystems mit Churchevents.
  • Die Predigt hält Pfr. U. Pfifferling am 10.01.2020
  • Ein Grußwort spricht die Dekanin, Frau Dr. Baur
  • Ab 17 Uhr erfolgt eine  Vorstellungsrunde evtl. ab 17 Uhr per Teams

 

TOP 9:         Verschiedenes

Kirchenpflege

Genehmigung zur Verbuchung von einzelnen Belegen ohne Zweitunterschrift.

Bausachen

Auf dem Nachbargrundstück der Villa Sonnenschein soll die vorhandene Terrasse überdacht werden. Die Bauherren bitten die Anlieger vorab um Zustimmung, da sich dadurch die Genehmigung der Baumaßnahme beschleunigt. Es liegen keine Bedenken von Seiten der Kita-Leitung und GF vor. Der GKGR hat ebenfalls keine Bedenken gegen diese Maßnahme. 

Bezirkssynode: 

Vom Kirchengemeinderat Schlechtbach wird Herr Jakob Bechthold zur Bezirkssynode delegiert.